Gut zu wissen – alles rund ums EU-Label!

Der Stromverbrauch ist eines der wichtigsten Kriterien beim Kauf eines neuen Elektrogerätes. Mit dem EU-Label, das an jedem Neugerät angebracht ist, können Sie sich schnell über die Energieeffizienz und die Umweltverträglichkeit informieren sowie verschiedene Modelle einer Gerätegruppe miteinander vergleichen.

Ab 1. März 2021 gibt es für einige Produktgruppen neue Energielabels: Die „+“-Klassen werden nach und nach abgeschafft und die Produkte damit wieder auf einer Skala von A bis G ausgezeichnet.

Es soll auf den Labels auch ein QR-Code enthalten sein, über den man weitere Informationen über das Produkt in einer Datenbank erhält. Bis zum Jahr 2030 sollen alle Produktgruppen ein neues EU-Label erhalten.

Beispiel: EU-Energielabel für Kühl- und Gefriergeräte (Quelle: Europäische Kommission)

Neue Energieeffizienzlabels

Für Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Waschtrockner und elektronische Displays wie Fernseher und Monitore gibt es seit März 2021 neue EU-Energieeffizienzlabels. Im September 2021 wurden auch neue Labels für Lampen eingeführt. Die neuen Labels sollen nicht nur über den Strombedarf einer Lampe informieren, sondern geben, wie auch die übrigen EU-Labels, über weitere wichtige Kaufkriterien Auskunft.

Die Effizienzklassen A+ bis A+++ entfallen bei den genannten Gerätegruppen. Mit der Rückkehr zu den Klassen A bis G soll es für Sie leichter sein, Produkte zu beurteilen und zu vergleichen. Dabei bleibt die grundsätzliche Einteilung auf der Farbskala von grün bis rot erhalten: Je weiter vorn im Alphabet und je „grüner“ ein Gerät eingestuft wird, umso effizienter arbeitet es.

Mit der Umstellung auf die neue Skala steigen die Anforderungen an die Sparsamkeit der Geräte. Deshalb werden einige Geräte schlechter beurteilt als zuvor, obwohl sie qualitativ keineswegs schlechter geworden sind. Aber die neuen Labels basieren auf anderen Messmethoden, die den Alltagsgebrauch der Geräte realistischer widerspiegeln.

Zudem tragen die neuen EU-Labels einen QR-Code, über den Sie weitere Produktinformationen erhalten. Bis zum Jahr 2030 sollen alle Produktgruppen ein neues EU-Label erhalten.

Fahrzeuge

Ähnlich wie das Energieeffizienzlabel bei Haushaltsgeräten informiert das Pkw-Label mit einer Farbskala, wie effizient ein Fahrzeug ist. So erkennt man auf einen Blick, in welche CO₂-Effizienzklasse der Neuwagen fällt und welche Kosten für Kraftstoff und Kfz-Steuer zu erwarten sind.

Das neue Energiesparlabel

Sanieren und Energie sparen – Tipps für Hausbesitzer

Wenn Sie als Hausbesitzer Ihr Haus energieeffizient modernisieren möchten, um die Energiekosten zu senken, stellen sich Ihnen viele Fragen: Wann amortisiert sich die Dämmmaßnahme, wie kann ich Solarenergie nutzen, erhalte ich Zuschüsse, welcher Handwerker vor Ort führt eine fachgerechte Sanierung durch?
Nachfolgend erhalten Sie einige wichtige Hinweise, Adressen und Tools, die für Sie im Vorfeld Ihrer Bau- und Sanierungsvorhaben sicherlich hilfreich sind.

Check!

Die vom Bundesministerium geförderte Klimaschutzkampagne bietet auf der Internetseite www.klima-sucht-schutz.de zahlreiche Checks an, mit denen Sie vorab verschiedenste Themenbereiche prüfen können: Mit dem kostenlosen Energiesparkonto können Sie Ihren Verbrauch mit ähnlichen Haushalten vergleichen und bekommen Tipps, wo und wie Sie am besten Energie sparen können. Mit dem FördermittelCheck finden Sie die passenden Förderprogramme Ihrer Kommune, des Landes und des Bundes. Mit dem HeizCheck prüfen Sie, ob Ihr Haus wärmetechnisch in Ordnung ist oder besser gedämmt werden sollte. Mit dem DämmstoffCheck erfahren Sie nach nur wenigen Eingaben, welche Dämmstoffe sich für Ihr Gebäude eignen. Bevor Sie sich eine neue Heizungspumpe einbauen lassen, machen Sie den PumpenCheck. Ob sich Ihr Dach für eine Solaranlage eignet, testen Sie im SolardachCheck. Unter Expertensuche finden Sie Ansprechpartner ganz in Ihrer Nähe: Energieberater, Handwerker, Banken und Verbraucherzentralen.

Energieberatung

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) liefert unter www.zukunft-haus.info Informationen zu den Themen Energieberatung und energetische Sanierung und stellt Portale zu energieeffizienten Gebäuden bereit. Auf der Internetseite www.zukunft-haus.info/beratung-planung/experten-finden/ stellt die dena eine Liste mit über 5.100 Energieeffizienz-Experten für Förderprogramme des Bundes zur Verfügung, die eine Vor-Ort-Energieberatung durchführen sowie eine energetische Fachplanung und Baubegleitung übernehmen können.

Gedrucktes

Wenn Sie ausführliche Vorab-Informationen zu Themen wie Hausbau, Fotovoltaik, Modernisieren und Energiesparen lesen möchten, schauen Sie sich die Bücher und Spezialhefte der Stiftung Warentest unter www.test.de an.

Online-Tools

Unter www.energietipps.hea.de finden Sie übersichtliche Online-Rechner und praktische Tipps zu den Bereichen Kochen und Backen, Geschirr spülen, Kühlen und Gefrieren, Waschen und Trocknen, Heizen und Lüften, warmes Wasser, Beleuchtung, TV, PC, Garten und Terrasse.

Infos rund um Energieeffizienz und Energieeinsparung

Unter www.ganz-einfach-energiesparen.de erhalten Energiekunden in verschiedenen Service-Tools Informationen, mit denen weitere Energiesparpotenziale ausgeschöpft werden können.
Für Haushaltskunden werden beispielsweise ein Stromcheck und ein Gebäudecheck angeboten. Unter „Initiative Hausgeräte+“ finden Sie eine aktuelle Liste energieeffizienter Haushaltsgeräte.

In weiteren Tools werden nützliche Hinweise zu Leuchtmitteln sowie Tipps zum Energiesparen gegeben.

Mit dem Gebäudecheck ermitteln Sie auf Knopfdruck Energieeinsparpotenziale bei Renovierungsmaßnahmen Ihrer Immobilie. Unter „Deutschland macht‘s effizient“ listet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Förderprogramme des Bundes auf und gibt zahlreiche Tipps zum Energiesparen. Darüber hinaus können direkt auf der Seite mithilfe einer Datenbank aktuelle Förderprogramme ermittelt werden.

Das ServiceTool Energieexperten liefert Adressen von Energieberatern aus der Region.

Ganz einfach Energie sparen:

Quellen-Nachweis